Potenzstörungen

Die Sexualität ist ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedener biologischer, psychischer und sozialer Faktoren. Mit dem Älterwerden können sexuelle Lust und Potenz jedoch nachlassen. Einige Männer nehmen sogar schon ab dem 40. Lebensjahr Veränderungen wahr. 

Die Ursachen 

Stress, chronische Krankheiten (z. B. Diabetes, Bluthochdruck), psychische Belastungen, Operationen, Wirbelsäulenerkrankungen, Herzerkrankungen und Medikamente können zu Potenzstörungen führen. Eine vorübergehende Erektionsschwäche kann aber auch bei Gesunden auftreten.  

Kein Grund zur Sorge 

Eine Erektionsschwäche ist in vielen Fällen behandelbar. Die moderne Medizin hat dazu Erfolg versprechende Methoden entwickelt. Als Urologen verfügen wir über Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten, mit denen wir die Ursachen einer Potenzschwäche erkennen und meist erfolgreich behandeln können. 

Wir helfen Ihnen, Ihre Sexualität und Lebensqualität zu verbessern  

Wenn Sie Veränderungen Ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit, Potenzstörungen oder andere Befindlichkeitsstörungen feststellen, dann sprechen Sie uns bitte vertrauensvoll an. In einem individuellen Gespräch können wir geeignete Behandlungsmethoden festlegen, die altersbedingte Gesundheitsveränderungen positiv beeinflussen können. 

Natürlich gilt auch hier der Grundsatz: „Vorbeugen ist besser als Heilen“.