Krebsvorsorge

Ihre Gesundheit ist das höchste Gut, das es zu bewahren gilt. Viele urologische Erkrankungen verlaufen lange Zeit ohne Beeinträchtigungen, und so bemerken viele Patienten eine schwerwiegende Störung kaum oder zu spät. In der Früherkennung von Krankheiten, z. B. Krebs, sind regelmäßige Untersuchungen auch ohne vorangegangene Beschwerden sehr wichtig. Daher sind Vorsorgeuntersuchungen, die über die „gesetzliche Krebsfrüherkennung“ hinausgehen, aus fachärztlicher Sicht sehr zu empfehlen.   

Vorsorgeuntersuchungen 

Erweiterte Krebsvorsorge für den Mann

Jeder Mann ab dem 35. Lebensjahr hat Anspruch auf eine Krebsfrüherkennung. Neben der Blutdruckmessung und der Inspektion der Haut beinhaltet sie ab dem 45. Lebensjahr das Abtasten der Prostata, der äußeren Geschlechtsorgane und der Lymphknoten. Ab dem 50. Lebensjahr folgt ein Stuhltest auf verstecktes Blut. Mit 55 Jahren hat man Anspruch auf eine Vorsorgedarmspiegelung (alle 10 Jahre) oder einen Stuhltest (alle 2 Jahre). 

Da die gesetzliche Krebsfrüherkennung die meisten urologischen Tumore nicht erkennen kann, bieten wir Ihnen eine erweiterte Vorsorge an. Diese umfasst: 

  • Ultraschall der Nieren
  • Ultraschall der Prostata
  • Ultraschall der Harnblase
  • Ultraschall der Hoden
  • Urin-Zytologie (Laboruntersuchung des Urins auf Blasenkrebs) 
  • PSA-Test (Messung des prostataspezifischen Antigen-Wertes (PSA) zum Ausschluss eines Prostatakarzinoms
  • Testosteronmessung
  • NMP22 (Blutuntersuchung auf Blasenkrebs)
  • m2PK (Laboruntersuchung auf Darmkrebs)
  • Aufklärung über Vorsorge Darmspiegelung

Erweiterte Krebsvorsorge für die Frau

Zum Ausschluss von Krebserkrankungen des Harntraktes, Nierenfunktionsstörungen oder Steinerkrankungen empfehlen wir Ihnen zu Ihrer Sicherheit:

  • Ultraschall der Nieren
  • Ultraschall der Harnblase
  • Urin-Zytologie (Laboruntersuchung des Urins auf Blasenkrebs)
  • NMP22 (Blutuntersuchung auf Blasenkrebs)
  • m2PK (Laboruntersuchung auf Darmkrebs)
  • Aufklärung über Vorsorge Darmspiegelung

Diese Untersuchungen sollten jährlich durchgeführt werden. Liegt ein Krebsverdacht vor, ist eine weitere diagnostische Abklärung sinnvoll. Diese und auch die Therapie werden dann in der Regel wieder komplett von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.  

Mit dieser erweiterten Krebsvorsorge bieten wir Ihnen neue und sichere Untersuchungsmethoden zur Erkennung von urologischen Erkrankungen an. Damit Sie diesen heimtückischen Krankheiten einen Schritt voraus sind! 

Wir können viel für Sie tun – sprechen Sie uns an!